Perspektive:Feminismus

Bei [perspektive:feminismus] handelt es sich um einen Zusammenschluss
verschiedenster Gruppen, die sich selbst ein feministisches
Selbstverständnis geben. Ziel ist es, sich zu vernetzen um in Austausch
zu kommen, sich gegenseitig zu unterstützen, aber auch um mehr
Sichtbarkeit zu erlangen.

Unser Ziel ist es, dass sich Menschen kritisch mit feministischen Inhalten
auseinanderzusetzen und diese Diskussionen verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen.

Als Auftakt haben wir von Oktober bis Dezember ein Programm mit
Workshops, Vorträgen, Filmen, Diskussionsrunden, Kneipen, einer Party
und einer Demo organisiert. Darin möchten wir uns gemeinsam mit allen
Interessierten kritisch mit Themen aus feministischer Sicht
auseinandersetzen. Ganz egal, ob es sich dabei um Popkultur, die
gesellschaftliche Verteilung von Fürsorge-Arbeit, das Sexualstrafrecht,
die evangelische Kirche oder die IT-Branche handelt.

Unser Programm ist bunt und vielseitig, so wie unsere feministischen
Perspektiven.

Hier gibt es das gesamte Programm:

14633583_1093769574075803_821914184459808573_o.jpg

PorYes – Queerfeministischer Porno-Abend

Im Rahmen der Perspektive Feminismus laden wir zu folgender Veranstaltung ein:

Das querfeministische Kollektiv möchte euch bei dieser Veranstaltung zeigen, dass feministischer Porno nicht nur für Feminist*innen ist, sondern für alle, die Bock auf authentischen, ethischen Sex haben, der für mehr als nur den (imaginierten) heterosexuellen Mann erregend ist.

Außerdem wird gezeigt was queer porn ausmacht, wie die Entstehungsgeschichte queerfeministischer Pornos ist und wieso ein Pornoverbot großer Quatsch ist.

Hierzu schauen wir auch Filmauschnitte an, deswegen gilt für diese Veranstaltung: erst ab 18 Jahren.

Queerfeministischer Porno-Abend

Freitag, 2. Dezember 2016, 19 Uhr

ZEP, Zeppelinstr. 1, Heidelberg-Neuenheim

Wir wünschen euch viel Vergnügen und freuen uns auf euch!14691918_650964338418766_5689824305959925832_o

 

Hier geht es zum Facebook-Event.

Workshop Trans*Kinder

„Bist du ein Mädchen oder ein Junge?“ Vielen Menschen fällt es leicht darauf zu reagieren und die Person, die die Frage gestellt hat, bekommt schnell eine eindeutige Antwort. Was ist aber wenn die Antwort darauf „Sowohl als auch…“, „Weder noch…“ oder „Früher Junge, jetzt Mädchen!“ lautet? Was ist, wenn die Frage nicht beantworten werden kann oder beantwortet werden will?

Wer sich anders definiert, als das, was ihr_ihm bei der Geburt als Geschlecht zugeschrieben wurde, muss oft mit Fragen umgehen, über die sich der Großteil unserer Gesellschaft noch nie Gedanken gemacht hat.

Wie trans* und trans*-sein kindgerecht behandelt werden kann, wollen wir im Workshop gemeinsam erkunden. Hierzu werden wir innerhalb des Workshops gemeinsam Kinder-/Bilderbücher, die sich jenseits des binären Geschlechtersystems bewegen, betrachten, lesen und diskutieren.

Der Workshop ist für alle Menschen geöffnet und Kinder sind herzlich willkommen:

Wotkshop Trans*Kinder

Freitag, 18. November 2016, 16 Uhr

Zeppelinstr. 1, Heidelberg-Neuenheim

 

 

Zur Facebook-Veranstaltung geht es hier.

14938208_662682290580304_5611881647232007952_n

 

Zur Referentin

Lena Marie Staab ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und setzt sich unter anderem mit der Konstruktion von Geschlecht und anderen Differenzkategorien auseinander.

Trans*Aktionswoche Rhein-Neckar 2016

Vom 14. bis zum 20. November findet jedes Jahr weltweit die Transgender Awareness Week statt, die traditionell mit dem International Transgender Day of Remembrance am 20. November endet. Während der Transgender Day of Remembrance auf transphobe Gewalt und Diskriminierung aufmerksam macht, zielt die Transgender Awareness Week als Ganzes auf Sichtbarkeit, Aufklärung und Empowerment.

14976677_1261460007208908_557020567984356980_o

Die Rhein-Neckar-Region ist mit der Trans*Aktionswoche zum zweiten Mal dabei. Organisiert wird die Trans*Aktionswoche von der Heidelberger Initiative ›Identität & Geschlechtlichkeit‹ und schwarzweiss in Kooperation mit PLUS – Psychologische Lesben- und Schwulenberatung, Queerfeministisches Kollektiv Heidelberg und Wandlungsbedarf e.V..

Es erwartet euch eine Woche Programm mit Ausstellung, Workshops, Film, Vorträgen und Diskussionen. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Das Gesamt-Programm gibt es hier als PDF.

Zum Facebook-Event geht es hier.

Offenes Plenum am 4. November

Das QueerFeministische Kollektiv lädt alle Interessierten recht herzlich
zum offenen Plenum am Freitag, 4.11. um 16 Uhr, Campus Bergheim ein.

Der Raum ist noch nicht fix, deswegen treffen wir uns einfach erst mal
vor dem Eingang. 🙂

 

Bei Nachfragen etc. schickt gerne eine Mail an: queerfeministisches-kollektiv-hd@posteo.de

 

14522772_642185639296636_6041048452803480457_n

Unser Selbstverständnis

Wir sind eine Gruppe queerfeministischer Aktivist*innen, die sich gegenseitig empowern und unterstützen, gerne gemeinsam das Patriachat abschaffen wollen und zur Verwirrung aller trotz des ganzen Feminismus‘ auch einfach mal Spaß haben!

All das machen wir am liebsten gleichzeitig und organisieren wir seit 2013 jedes Jahr ein Lady*fest in Heidelberg, treffen uns zur Vorbereitung desselbigen und planen auch unter dem Jahr verschiedene weitere Veranstaltungen und/oder politische Aktionen.

Es gibt vieles was wir gar nicht leiden können, dazu gehören insbesondere Sexismus, Rassismus, Homo-, Trans*- und Interfeindlichkeit sowie eigentlich jede Form der Diskriminierung aufgrund der Identität eines Menschen, sei sie selbst oder fremd definiert. Dafür lieben wir sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung, freies Denken, Queerfeminismus, Vielfalt, Flausch und Glitzer.

Zu unserem Queerfeminismus gehören intersektionelle Ansätze zwingend dazu. Wir versuchen in unseren Auseinandersetzungen stets nicht nur weiße, heterosexuelle Cis-Frauen aus der Mittelschicht im Blick zu haben, sondern die Verschränkungen mit weiteren Differenzkategorien, wie zum Beispiel Behinderung, Herkunft, Körpernormen, Klasse und viele mehr, sichtbar zu machen.

Aus diesem Grund setzen wir uns mit vollem Einsatz für das Aufbrechen starrer gesellschaftlicher Denkmuster und des binären Geschlechtersystems ein. Heteronormatives Kategoriendenken finden wir ätzend, sowie alles was keinen Sinn ergibt und Menschen in Muster drängt, in die sich nicht reinpassen. Unser entschiedenes Motto: BE TENDER TO ALL GENDER!

Wer sich mit queerfeministischer Aktion, Theorie und Politik identifiziert oder erstmal mehr darüber wissen möchte, ist herzlich willkommen bei uns mitzumachen!